Food Special - Lauras Porridge


Haferflocken sind ein Allrounder: Sie sind in erster Linie ein glutenarmes Vollkornprodukt mit einer exzellente Nährstoffbilanz. Haferflocken enthalten zudem extra viele Ballaststoffe, Mineralstoffe (besonders Magnesium, Phosphor, Eisen und Zink) und wertvolle Vitamine. Außerdem versorgen sie uns Trailrunner mit Energie (Kohlenhydrate) für bevorstehende Trainingseinheiten oder füllen unsere leeren Speicher nach einem Longrun wieder auf. Es liegt daher auf der Hand das Porridge (=Brei aus Haferflocken) DIE Läufermahlzeit schlechthin ist. Doch eines ist klar, Porridge ist nicht gleich Porridge. Das Spektrum reicht von einer langweiligen, nach nichts schmeckenden Pampe, bis zum wärmenden Soulfood in Cookie-Dough-Konsistenz. Damit ihr nie wieder ersteres hinunterwürgen müsst, teilt Laura im Folgenden ihre Porridge-Hacks mit euch, die sie sich als langjährige Porridgeesserin angeeignet hat:

Neben einer guten und gesunden Basis bestehend aus Flocken und Flüssigkeit, hat ein gutes Porridge noch sehr viel mehr zu bieten. Und dabei gibt es schier unendlich viele Möglichkeiten. Wichtig für die Zusammensetzung ist es, die möglichen Porridge Zutaten in verschiedene Kategorien einzuteilen und darauf zu achten, dass so viele Kategorien wie möglich Bestandteil der fertigen Porridgekreation sind.Aus den Kategorien base, fiber-kick, natural sweetness, natural flavour, good old fats, vitamins und toppingsergibt sich folgender Porridge-Bauplan:

Base (fest): Lauras Favorit bleibt die zarte Haferflocke. Sie ist in Sachen Konsistenz und Geschmack kaum zu toppen und ist günstig obendrauf. Wer eine glutenfreie Alternative sucht, kann auf glutenfreie Hafer- oder Reisflocken ausweichen.

Base (flüssig): Eine Mischung (Mischverhältnis 50:50) aus Wasser und pflanzlicher Milch ist ihrer Meinung nach geschmacklich am besten und bekömmlichsten.

Fiber-Kick: Geschrotete Leinsamen, Flohsamen oder mein Spezialtipp Kokosmehl.


Natural Sweetness: Honig (für Veganer Agavendicksaft) oder getrocknetes Obst (wer sich etwas Besonderes gönnen will setzt hier auf Medjoul Datteln)Natural Flavour: Zimt, Lebkuchengewürz, ungesüßtes Kakaopulver.Vitamins: Obst und/oder Gemüse. Bei Gemüse eignet sich eine Sorte, die keinen großen Eigengeschmack hat zB Zucchini, Karotte oder Kürbis (Vorteil: Viel Volumen für wenig Kalorien, weil mehr Porridge ist immer besser!) Toppings: Nüsse, Samen oder Nussmus (dunkles Mandelmus = Gamechanger :)) Klingt in der Theorie spannend, aber was soll nun dabei herauskommen?

Einer Laura´s Lieblingskombinationen ist Carrotcake-Porridge: In einem Topf Haferflocken, Kokosmehl, Leinsamen mit Zimt, Honig und Mandeldring/Wasser erhitzen und bei niedriger Hitze 2 Minuten köcheln lassen. Wenn die gewünschte Konsistenz erreicht ist, das Porridge in eine Schüssel gießen. Schließlich den gewürfelten Apfel auf dem Porridge verteilen, das Mandelmus auf die Äpfel träufeln und optional noch etwas Granola für den extra Crunch darauf geben.

Viel Spaß beim Schlemmen! :)

Vielen Dank Laura!

13 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen