• [HILLS]

Unsere [HILLS] 10 an Anita Eckerstorfer.

Jeden Monat beantworten Persönlichkeiten aus der Szene unsere [HILLS] 10.

Seit wann läufst du und was bedeutet dir das Laufen?

Ich laufe jetzt ungefähr seit 6 Jahren, wobei sich die Intensität natürlich sehr gesteigert hat.

Für mich bedeutet Laufen Abenteuer, Freiheit und Freundschaft. Ich habe über diesen Sport viele Menschen kennengelernt und richtig gute Freunde dazugewonnen. Mit Personen, die die gleiche Leidenschaft teilen große und kleinere Abenteuer zu erleben – das ist für mich das schönste am Laufsport!

Wo läufst du am liebsten?

Ich liebe die Trails in und um Innsbruck. Hier habe ich meine Begeisterung für das Laufen - besonders abseits der Straßen - und generell dem Bergsport entdeckt. Diese unzähligen Möglichkeiten in den Bergen zu trainieren macht mir meinen Abschied aus Tirol natürlich nicht gerade einfacher.

Welche Sportarten außer Laufen betreibst du sonst noch?

Ich würde mal behaupten ich bin sportlich gesehen recht flexibel und probiere immer wieder gern Neues.

Grundsätzlich bin ich aber richtig gern mit Lucifer, meinem Rennrad, unterwegs. Außerdem versuche ich meine Kletterschuhe nicht allzu sehr zu vernachlässigen und im Winter soll das Skitourengehen natürlich auch nicht zu kurz kommen.

Was gefällt dir an [HILLS]?

Mir gefällt das Gruppengefühl sehr gut. Man trifft immer wieder auf neue Gesichter und ich finde es großartig, wenn aus einem Einzelsport eine Gruppenaktivität wird.

Was motiviert und inspiriert dich?

Laufen ist so simpel und doch gibt es einem so viel – Ruhe finden, wenn es im Alltag turbulent ist, die eigenen Grenzen austesten, oder einfach Zeit draußen genießen. Wenn ich nach Motivation suche, brauch ich meistens nicht lange suchen. Und sollte sich die Motivation mal besser verstecken, halte ich mir Momente und Erlebnisse vor Augen, zu welchen ich über das Laufen gekommen bin.


Was ist dein schönstes, sportliches Erlebnis?

Thomas Reichl und ich sind letztes Jahr den Granitpilgerweg in meiner Heimat in Oberösterreich als FKT ( 96km / 2900hm in 9h32 ) gelaufen.

Dass uns dabei meine Familie, sowie Freunde von daheim, welche mit dem Laufsport sonst nicht so viel am Hut haben, mit so einer Begeisterung unterstützt und betreut haben, war für mich sehr besonders und hat mich sehr berührt.


Kannst du ein Buch, Film oder Podcast empfehlen?

Das erste Buch, das ich jemals über das Laufen gelesen habe, ist immer noch mein Lieblingsbuch und kann ich absolut empfehlen – Im Land des Laufens von Adharanand Finn.

Was denken andere über dich, was vielleicht gar nicht stimmt?

Ich wurde oft drauf angesprochen, dass ich für ein Studium und der Berge wegen nach Innsbruck gezogen bin. Als ich von Oberösterreich nach Tirol gekommen bin, konnte ich mit Bergen überhaupt nichts anfangen. Außerdem studiere ich nicht, sondern arbeite in der IT als Programmiererin.

Was lernst du gerade, was du noch nicht so gut kannst?

Ich lerne gerade auf meinen Körper zu hören und mich in Geduld zu üben. Gesundheitsbedingt muss ich gerade eine „Rennzwangspause“ einlegen, was gerade wo endlich wieder Wettkämpfe stattfinden, nicht so leicht ist. Aber Grundlagenläufe sind ja auch was Schönes (:

Außerdem habe ich mir gerade meinen ersten Tennisschläger zugelegt und versuche mich wieder mal mit einer neuen Ballsportart.

Wir stellen mitten auf der Maria-Theresien-Straße in Innsbruck eine riesige Plakatwand auf und du darfst darauf schreiben was du willst. Was steht drauf?

Pfiat di Innsbruck, danke! Anita.


Vielen Dank Anita!