UTMB & Ironman-Gruppe machen gemeinsame Sache.

Aktualisiert: Mai 29

Written by Coach Andi Dürr


Seit einigen Wochen ist es nun offiziell – Es gibt ein neues Paar in der internationalen Trailrunning Szene. Viele von euch werden die kürzlich bekanntgegebene Partnerschaft zwischen der UTMB- und der Ironman-Gruppe wohl bereits mitbekommen haben. Wenige Themen haben die Szene bisher stärker polarisiert als dieses und nicht jede kritische Äußerung in diesem Kontext erscheint unberechtigt. Insgesamt lässt sich jedoch feststellen, dass die aktuellen Infos bezüglich des Zusammenschlusses viele noch offene Fragen mit sich bringen, was die Gerüchteküche nur noch weiter anheizt. Was bereits nun von offizieller Seite als bestätigt gilt ist jedenfalls Folgendes:

Mit der Wettkampfsaison 2022 möchte die neue UTMB/Ironman-Gruppe eine scheinbar völlig neue, globale Rennserie in den Sport einführen. Diese trägt den stolzen Titel der „UTMB World Series“ und soll die offizielle Weltmeisterschaft im Trailrunning über die 50K, 100K und 100M Distanz verkörpern. Bei genauer Betrachtung der Serie lässt sich zwar das eine oder andere bereits bisher bekannte Feature wiedererkennen, zeitgleich bringt sie jedoch auch einiges an Neuerungen mit sich. Im Konkreten setzt sich die Serie aus 4 aufeinander aufbauenden Ebenen zusammen.

Die Basis stellen über den gesamten Globus verteilte UTMB World Series Qualifiers dar, die als offiziell zertifizierte Rennen durchgeführt werden und somit den hohen Standards des UTMB zu entsprechen haben. Eine Teilnahme bei diesen Rennen stellt für LäuferInnen kein Muss dar, sondern soll ihnen lediglich den Einstieg in die eigentliche Serie erleichtern (Vorzug bei der Startplatzvergabe, Early-Bird Preise usw.). Zeitgleich sollen diese Rennen dazu beitragen, einer möglichst großen Anzahl an Interessenten die Möglichkeit zu bieten, eine Lauferfahrung unter dem UTMB „Gütesigel“ machen zu können.

Der eigentliche Kern der World Series beginnt mit den 30 UTMB World Series Events. Durch eine erfolgreiche Teilnahme bei diesen Events bekommen LäuferInnen pro absolviertem Rennen einen Punkt („Running Stones“) auf ihren Namen gutgeschrieben, den sie im weiterer Folge für die Lottery beim eigentlichen Finale in Chamonix einlösen können. Anders als bei den bisherigen UTMB-Punkten können pro Person und Saison mehrere dieser Running Stones gesammelt werden. Das heißt im Klartext– je mehr Wettkämpfe erfolgreich gelaufen werden, desto höher die Chance einen der heiß umkämpften Startplätz zu ergattern. Die 3 Erstplatzierten eines World Series Events bekommen dahingegen einen fixen Zugang zum Finale. Folgende 7 Rennen wurden bereits jetzt von offizieller Stelle als UTMB World Series Events bestätigt:

  • Val d'Aran in Spanien (UTMB)

  • Thailand by UTMB (UTMB)

  • Panda Trail in China (UTMB)

  • Gaoligong in China (UTMB)

  • Tarawera Ultramarathon in Neuseeland (Ironman)

  • Ultra-Trail Australia in Australien (Ironman)

  • Mozart 100 in Österreich (Ironman)

Von diesen 30 Rennen sollen darüber hinaus jedes Jahr 3 UTMB World Series Majors ausgewählt, die eine Art kontinentale Meisterschaft für die Bereiche Amerika, Europa und Asien/Ozeanien darstellen werden. Analog zu den World Series Events bekommen die ersten 10 LäuferInnen der Major Events ebenfalls einen direkten Zugang zum Finale in Chamonix in derselben Distanz.

Den endgültigen Abschluss der Serie stellen natürlich die UTMB World Series Finals rund um den Mont-Blanc dar. Hier werden über die bereits bekannten Strecken des OCC (50K), des CCC (100K) und des eigentlichen UTMB (100M) der/die absolut Beste in den jeweiligen Distanzen gekürt.

Über die gesamte Serie hinweg wird es darüber hinaus einen eigenen, internen UTMBPerformance Index geben. Es ist also davon auszugehen, dass dieser den aktuell gültigen ITRA Index auf Kurz oder Lang ablösen wird.





Es scheint unabdingbar, dass UTMB seinen Alleinstellungswert durch den Zusammenschluss mit der Ironman-Gruppe nur noch weiter ausbauen wird. Doch was sind nun bereits absehbare Folgen des neu gegründeten „Dreamteams“ und wie viel Kritik an der Entscheidung ist letztlich berechtigt? Es steht außer Frage, dass zumindest teils wirtschaftliche Motive hinter dem Schritt stehen und hier können die beiden UTMB Gründer Catherine und Michel Poletti sicherlich nur von der langjährigen Erfahrung der Ironman-Gruppe profitieren. Ob es jedoch tatsächlich zur befürchteten Kommerzialisierung des Trailrunnings kommen wird, bleibt vorerst reine Spekulation. Ebenso bleibt die Frage offen, ob jene Rennen, die nicht unter dem UTMB Label laufen werden, aufgrund sinkenden Interesses zukünftig „auszusterben“ drohen. Die langfristige Entwicklung für „Amateure“ und Profis dürften voraussichtlich sehr unterschiedlich aussehen, wobei davon auszugehen ist, dass professionelle LäuferInnen insgesamt stärker von den Neuentwicklungen betroffen sein werden (aufgrund steigenden Medieninteresses und somit besseren Sponsoringverträgen). Als bereits sicher scheint jedenfalls, dass die UTMB World Series ab 2022 die Ultratrail World Tour als globale Wettkampfreihe ersetzen wird.


Der Zusammenschluss der beiden Rennveranstalter und die Einführung der UTMB World Series stellen bereits jetzt absolute Meilensteine im Sport dar und werden wohl deutlich mehr Aufmerksamkeit auf die Szene ziehen. Ob dieser Trend als generell positiv oder negativ einzuschätzen ist, ist abhängig davon, von welcher Seite man die Situation betrachtet. Grundsätzlich lässt sich jedenfalls vorhersagen, dass die momentane Entwicklung den Sport eher aufwerten bzw. professionalisieren dürfte, wodurch vor allem Top-LäuferInnen die Möglichkeit bekommen, davon leben zu können. Der wohl am häufigsten genannte Kritikpunkt bleibt der, um einen potentiellen Verlust der „ursprünglichen“ Werte und dieser Einwand hat mit Sicherheit auch seine Berechtigung. Am Ende des Tages sollten wir, die globale Trail-Community, uns jedoch die Frage stellen, ob nicht unser eigenes Verhalten und unser Handeln viel ausschlaggebender sein werden, wohin der Sport sich entwickelt. Schließlich haben wir alle ein Mitspracherecht und ebenso eine persönliche Verantwortung!

7 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

New Season in On!